Korkdämmung, Dämmen mit Kork, Wärmedämmung, Lasberg, Freistadt

Nachhaltig Dämmen
mit G-Tec Dämmkork

Gebundener Dämmkork

Gebundener Dämmkork

Im Laufe der Evolution hat die Natur perfekte Systeme entwickelt, die Pflanzenarten gegen die unterschiedlichsten Umwelteinflüsse schützen. Die Korkeiche ist mit einer Rinde ausgestattet, die den Baum gegen Hitze, Kälte, Nässe und Lärm isoliert. Diese dämmenden Eigenschaften der Rinde hat sich der Mensch seit vielen Jahren zu Nutze gemacht.

Der Kork ist die Rinde der Korkeiche und dieser Baum kann geschält werden. Zum ersten Mal wird eine Korkeiche nach 25 Lebensjahren geschält, danach etwa alle 9 bis 11 Jahre. Das Wunderbare an der Korkeiche ist, dass ihre Rinde wieder nachwächst und diese nach 9 Jahren eine Dicke von bis zu 6 cm erreicht und wieder geschält werden kann. Wir bezeichnen daher den Kork als nachwachsenden Rohstoff (NAWARO) und eines der wertvollsten Produkte der Natur.

Das Vorkommen der Korkeichen beschränkt sich jedoch ausschließlich auf den westlichen Mittelmeerraum, wobei knapp 50 % der Wälder in Portugal beheimatet sind. Nur in dieser Region bildet die Korkeiche in der Zellstruktur des Korkes das „Suberin“, ein komplexes, unzerstörbares Naturharz, dem der Kork einen wesentlichen Teil seiner Eigenschaften verdankt.

Für den Dämmkork wird in erster Linie das harzreiche Korkmaterial der Äste verwendet, dieser Rohstoff (im Fachjargon Falca) ist ideal für den Dämmkork. Die Falca wird zunächst gemahlen. Das entstandene Granulat, auch Korkschrot genannt, wird anschließend unter Zufuhr von ca. 370° C heißem Wasserdampf und unter 1bar Druck in einem Autoklav gebacken.

Die Zellen vergrößern sich („expandieren“), das eigene Harz Suberin wird durch die hohe Temperatur frei und bindet die Zellen miteinander. Dieses Verfahren optimiert die natürliche Dämmeigenschaft von Naturkork und erhöht seine Dimensionsstabilität wesentlich.

Für die nächsten 20 Jahre ist die gesamte Weltkorkernte mit 360.000 m3/Jahr limitiert, wobei große Mengen dieser Ernte in den Bereich Schuhindustrie, Hightech Formenbau, Akustik-Lösungen und natürlich für den Weinkorken benötigt werden. Dämmkork kann recycelt werden und die Entsorgung ist völlig unbedenklich.

... bauen mit der Natur,
... atmen wie die Natur,
... wohnen in der Natur

90 % der Korkzellen bestehen aus luft- ähnlichem Gas- gemisch
30/40 Mikron Zell- durchmesser
0,12 / 0,20 Dichte
(Leichtigkeit
des Korks)
42 Mio. Zellen auf 1cm3 Kork

G-tec gebundener Dämmkork wird überwiegend im Fussbodenaufbau und zum Dämmen der letzten Geschoßdecke eingesetzt. Das Kork Regranulat wird vor Ort mit mineralischem Spezial-Bindemittel und Wasser vermischt, und mittels Druckluftfördersystem zur Einbaustelle transportiert. 

Vorteile von G-tec
gebundenem Dämmkork

  • Baubiologisch völlig unbedenklich
  • Hervorragende Wärmedämmeigenschaften
  • Hohe Formstabilität
  • Rasche Austrocknungszeiten
  • Ideal für Fußbodenheizung
  • Kein Schneiden von Dämmplatten
  • Schnelle Aufbringung
  • Fugenlos verlegbar

Technische Daten

G-TEC GEBUNDENER DÄMMKORK
Prüfungen gemäß EN12667, ÖNORM EN826, ÖNORM EN12431, ÖNORM EN1609
Wärmeleitfähigkeit λ 0,056 W/mk
Druckspannung bei 10 % Stauchung 140 kPa
Zusammendrückbarkeit "C" ≤ 1mm
Trockenrohdichte 200 kg/m3
Wasseraufnahme bei kurzzeitigem teilweisem Eintauchen ≤ 1,8 kg/m2
Korngröße 3-8 mm
Brandverhalten B2/Q1/Tr1
Bindemittelanteil je m3 72 kg
Wasserbeigabe je m3 50 Liter
Mind. Einbaudicke 50 mm
Nutzlast bei Einbaudicke unter Estrich 20cm: 1.000 kg/m2
Begehbar ab 3 Tagen*
Belegereife (CM-Messung)

abhängig von Einbaudicke
≤ 12 CM-%

3-10 Tage**

* je nach Temperatur / Luftfeuchtigkeit. ** Die Angaben sind als Richtwerte zu verstehen.

Kontakt

G-tec Mario Winter GmbH

Edlau 48
A-4291 Lasberg

Tel.: 079 47 / 714 04
Fax: 079 47 / 714 04-20

E-Mail: office@g-tec.at

Verkauf, Beratung

Mario Winter
Tel.: 0664 / 322 58 88

 

Zweigstelle Nickelsdorf

Verkauf und Bauleitung
Karl Heinz Kaplan
Tel.: 0664 / 150 29 66
E-Mail: kaplan@g-tec.at